Volkspartei im Bezirk Baden nominiert 15 Kandidaten zur Landtagswahl am 28. Jänner 2018

vlnr:

BPO Kainz: „Haben bei Wahlkonvent gemeinsam ein engagiertes und überzeugendes Team beschlossen, das die Breite und Vielfalt unseres Bezirks widerspiegelt“

            „Erstmals wurde der Termin zur Landtagswahl am 28. Jänner 2018 von allen im Landtag vertretenen Parteien festgelegt – das reflektiert den neuen Stil unserer Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, die das Miteinander im Land ins Zentrum stellt. Auch wir in der Volkspartei im Bezirk Baden leben dieses Miteinander und haben deshalb unsere 15 Kandidatinnen und Kandidaten gemeinsam bei einem Wahlkonvent beschlossen. Ein vielfältiges Team, das die Breite und die Vielfalt unseres Bezirks und unserer Gesellschaft widerspiegelt. Ein engagiertes Team, das sich für unsere Regionen und unsere Anliegen einsetzen wird. Ein überzeugendes Team, in dem jede und jeder unserer Heimat verbunden ist und wo alle an der Zukunft unseres Bezirks mitarbeiten wollen!“ so LAbg. Christoph Kainz, der an der Spitze dieses Teams stehen wird. Für die Kandidatinnen und Kandidaten der Volkspartei gilt wie schon bei früheren Wahlgängen ein Vorzugsstimmensystem, bei dem jede Vorzugsstimme gleich viel wert ist. So entscheiden letztendlich die Wählerinnen und Wähler, wer den Bezirk Baden im Landtag vertreten wird.

            „Nur in der Volkspartei NÖ wird sichergestellt: Wer die meisten Vorzugsstimmen erhält, wird auch in den Landtag einziehen, so Bezirksparteiobmann Kainz.

Inhalte und Persönlichkeiten statt Untergriffe und Verunglimpfungen

            „Mit unseren Inhalten, die wir gerade gemeinsam festlegen und rechtzeitig vor der Wahl auch für unseren Bezirk präsentieren werden, mit unseren Bezirkskandidatinnen und -kandidaten, und natürlich mit unserer Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner an der Spitze des Landes NÖ, stellen wir das stärkste und beste Angebot für die Wählerschaft im Bezirk. Wir werden jedenfalls voll auf Inhalte und Persönlichkeiten setzen und auf Untergriffe und Verunglimpfungen im Wahlkampf verzichten“, so Kainz weiter.

 Kurzer Wahlkampf, denn Arbeit steht im Zentrum

            „Wir haben mit dem Bundespräsidenten- und Nationalratswahlkampf die längsten und sehr konfliktreichen Wahlkämpfe hinter uns – wir in der Volkspartei werden jedenfalls 2017 durcharbeiten und 2018 einen kurzen dreiwöchigen Wahlkampf führen. Damit können wir rasch wieder für Niederösterreich und den Bezirk Baden weiterarbeiten. Wir wollen, dass für NÖ sowohl 2017 als auch 2018 im Zeichen der Arbeit stehen“, betont Kainz.

 Schwerpunkte Arbeit, Wirtschaft, Wohnen und Mobilität

            Mit dabei beim Wahlkonvent war auch Landesrätin Barbara Schwarz, die die Arbeitsschwerpunkte der Volkspartei NÖ vorstellte: „NÖ ist heute das Land mit der höchsten Kaufkraft. Wir investieren rund 5 Millionen Euro in Bildungs- und Weiterbildungs-Förderungen für noch bessere Qualifizierung, denn gut ausgebildete Fachkräfte haben die beste Chancen auf einen sicheren Arbeitsplatz. Das NÖ-Wirtschaftswachstum liegt laut Prognose für 2018 mit 3,3% deutlich über dem österreichweiten Durchschnitt von 2,1%, trotzdem erhöhen wir unsere Wirtschaftsförderungen 2018 auf 100 Mio. Euro. NÖ ist das Land mit den zweitmeisten Wohnungseigentümern und den drittgünstigsten Mieten, trotzdem investieren wir 700 Mio. Euro in den Wohnbau im Land. Zudem werden wir bis 2022 rund 3,3 Mrd. Euro im Zuge unseres NÖ Mobilitätspaketes in Niederösterreich investieren. Gerade im Bereich Öffentlicher Verkehr werden die Mittel verdoppelt, insgesamt werden dadurch 50.000 Arbeitsplätze im Land geschaffen bzw. gesichert“. so Schwarz in ihrem Grundsatzreferat.